Nun schon seit 2 Wochen in Tansania. Bislang konnte ich zufrieden sein mit meinen sprachlichen Fortschritten. Auch schöne Strände haben wir am Wochenende besucht. Aber ich war auch sehr neugierig auf das Krankenhaus in Litembo. Ein weiter Weg lag vor mir... ein ganz weiter ...

Fast quer durch Tansania bis kurz vor die Grenze Malawi´s... 1080 km mit dem Bus. 21 Stunden wird er brauchen bis Mbinga, dort werde ich 1 Nacht bleiben, bevor es am nächsten Tag weiter geht.Um 4:30 Uhr geht es also los. Der Bus sieht auf den ersten Blick erst einmal ok aus, ähnlich unseren Bussen, natürlich nicht so modern. Der Bus ist voll, obwohl die Reise hier sehr teuer ist. Umgerechnet ca. 20 Dollar, das ist immerhin die Hälfte eines durchschnittlichen Monatsgehaltes. Und ja, ich war die einzige Hellhäutige im Bus. Ich hatte Glück mit meinem Sitznachbarn. Er konnte einige wenige Worte Englisch und ich einige Worte der Landessprache. Seine Frau saß hinter uns. Mit den beiden hatte ich wirklich Glück, was ich auch während der Fahrt brauchte.. 

Die ersten paar hundert Kilometer eine tolle Fahrt. So viele Eindrücke, kann man kaum beschreiben. Diese Weite, eine tolle Landschaft. Einen Elefanten mit Baby habe ich gesehen und Paviane... In der Ferne einen Berg. Auch an brennenden Feldern ging es vorbei. Atemberaubender Sonnenuntergang. Ab und zu an kleinen Dörfern vorbei und so wie man es sich vorstellt: spielende Kinder und mittendrin kocht eine Frau draußen.

Die erste Pause nach 5 (!!!) Stunden. Plumpsklo... kannte ich noch nicht ... und ab dann kamen die Tiefen der Fahrt... siehe Teil 2