Von 18:30 Uhr bis in die Nacht hinein ging es nur noch von links nach rechts und wieder von rechts nach links. Mein Fazit am Ende einer jeden Kurve, das ich diesen Weg NIE WIEDER mit dem Bus fahre. Mir war soo schlecht. Trotz Reisetabletten war ich froh, dass ich eine Tüte griffbereit hatte. Mehrere Male.

In Songea angekommen, hatten wir 10 Minuten Pause. Die brauchte ich auch dringend.

Irgendwann haben wir es dann doch nach Mbinga geschafft. Dort wurde ich von einem persönlichen "Driver" abgeholt. Das ist hier wirklich gut organisiert, auch in Dar-es-Salaam waren wir wirklich immer gut betreut. Wir sind zum Bishop House gefahren und dort konnte ich endlich in ein Bett. 

Die Nacht war trotzdem kurz, denn um 6 Uhr läuten die Kirchenglocken. Frühstück war auf Grund der Fahrt magentechnisch nicht drin, aber die Laune wurde immer besser. Father Rafael hat mich abgeholt und mich dann endlich zu meinem Zielort - Krankenhaus Litembo - gebracht. Um 11 Uhr ging es los, 25 Kilometer in 45 Minuten , also nicht wirklich Express. Hier gibt es keine asphaltierten Strassen. Die Aussicht während der Fahrt war unbeschreiblich schön.

Angekommen in Litembo habe ich ein wirklich tolles Zimmer bezogen und zwei ganz liebe Damen kennengelernt. Imeda und Maise.. von denen ich noch viel schreiben werde.